Allgemein

[Sponsored Video] Always präsentiert „#WieEinMädchen“

Seit Juni 2014 bestärkt Always mit der Kampagne „WieEinMädchen“ die Mädchen darin, dass „etwas wie ein Mädchen tun“ gleichbedeutend mit „etwas Großartiges tun“ ist.

In der Pubertät haben viele Mädchen Angst, etwas Neues zu lernen. Die Angst vorm Scheitern ist einfach zu groß. Auf ganze 73% der Mädchen in Deutschland trifft dies, laut einer Studie zu. Gerade in der Pubertät machen Mädchen die größten körperlichen, aber auch mentale und emotionale Veränderungen. Hierbei werden sich Mädchen erstmals dem Druck bewusst, den Erwartungen der Gesellschaft zu entsprechen.

Der Ausdruck „wie ein Mädchen“ hat negative Auswirkungen auf das Selbstbewusstsein junger Frauen. Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigt, dass sich 45% der befragten Mädchen empfinden, die Gesellschaft schränke sie ein. Die Gesellschaft würden ihnen vorschreiben, was sie tun sollen und was sie besser lassen sollen. Viele Mädchen empfinden, dass sich die gesellschaftlichen Einschränkungen für Mädchen in zehn Jahren nicht verändert, sondern noch ausgeprägter sein wird. Eine neue Studie wurde im Juni  2016 veröffentlicht. Diese Studie zeigt, dass Mädchen im Alter von 17 Jahren aufgehört haben, Sport zu machen. Daraus resultiert die Kampagne #LikeAGirl – die „Keep Playing“ Initiative, welche von 30 Olympia-Athleten unterstützt wurde. Mit dieser Kampagne glauben 70% der Befragten, dass Mädchen selbstbewusster sind, wenn sie Sport treiben.

Aus der Always „Confidence & Puberty“ Studie gibt es jetzt die wichtigsten Ergebnisse:

  • Mehr als die Hälfte der Mädchen verliert ihr Selbstvertrauen in der Pubertät
  • Während der Pubertät fühlen sich 62% der Mädchen von Angst vor dem Scheitern beeinträchtigt
  • 8 von 10 Mädchen berichten über gesellschaftlichen Druck, perfekt sein zu müssen
  • 60% der Mädchen sind sich einig, dass die Angst von sozialen Medien geschürt wird
  • Die Mädchen gewinnen durch das Scheitern an Selbstvertrauen, Wissen und Mut
  • Wenn das Scheitern in ihrer Pubertät „erlaubt“ wäre, würden über 80% viel mehr ausprobieren
  • Aus Angst probieren 73% der Mädchen nichts Neues in der Pubertät aus.
  • Die Angst bringt die Mehrheit der Mädchen dazu, Interessen nicht weiterzuverfolgen
  • Die Hälfte der Mädchen denkt, dass die Gesellschaft scheiternde Mädchen ablehnt

 

 

 

Wie war es bei euch damals in der Pubertät? Wie findet ihr die Kampagne?

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply